Die Intimchirurgie

Intimchirurgie – bringt neue Lebensqualität

Botox-Injektionen, Hyaluron-Unterspritzungen oder Laserbehandlungen zur Optimierung des Aussehens sind in der Gesellschaft heute weithin akzeptiert.

Im Gegensatz dazu führen intimchirurgische Eingriffe noch ein Nischendasein. Wird das Thema Sex zwar häufig in den Medien diskutiert – von Lust bis Frust im Bett – bleiben gesundheitliche oder auch ästhetische Probleme im Intimbereich häufig unausgesprochen. Dennoch: Frauen und zunehmend auch Männer leiden zum Teil extrem unter ihren physiologischen Schwierigkeiten. Sie fühlen sich über Jahre hinweg unwohl in ihrem Körper und sind beim Sex gehemmt.

Bei Frauen reichen die Probleme von ästhetischen Anliegen, wie etwa schlaffer werdenden Schamlippen, bis hin zu medizinischen Beschwerden, wie Blasenschwäche (vor allem nach Schwangerschaften) oder gar chronischen Schmerzen, beispielsweise beim Sport oder Geschlechtsverkehr.

hornzipfel entfernen lassen

Die Lösung dafür bietet eine nicht- operative Vaginalstraffung. Mit unseren absolut neuartigen, nichtinvasiven Behandlungsmethoden ThermiVa® und Desirial® können wir die Vagina nicht nur optisch verjüngen und somit die Attraktivität des weiblichen Intimbereichs wiederherstellen, sondern auch ernsthafte Beschwerden beheben und die sexuelle Empfindungsfähigkeit aufs Neue steigern.

Auch Männer sind häufig erheblichen Problemen im Intimbereich und daher einem hohen Leidensdruck ausgesetzt. Jeder siebte Mann in Deutschland wird von sogenannten Hornzipfelngeplagt. Die kleinen Haut-Knötchen an Eichel oder Penisschaft sind zwar medizinisch ungefährlich; oft aber stören sich die Männer selbst oder ihre Partnerin daran. Mit der „Radiofrequenz“ gibt es dagegen eine effektive Behandlungsmethode, die wir in unserer Klinik seit fast fünfzehn Jahren regelmäßig und mit großem Erfolg durchführen, sagt Dr. Darius Alamouti (Leiter Harrani Clinic in Herne)

2 Gedanken zu „Die Intimchirurgie

  • 20. Oktober 2017 um 11:36
    Permalink

    Jede Frau wünscht sich schöne, harmonisch geformte Schamlippen als Ausdruck sinnlicher Weiblichkeit. Durch einen intimchirurgischen Eingriff in unserer Klinik können sie mehr Selbstvertrauen und Lebensqualität gewinnen.

    Betrachtet man die Statistik der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie in Deutschland, so stellt die Schamlippenverkleinerung die siebthäufigste Form der Schönheitsoperation dar. Ein Problem beim Hervorstehen der kleinen Schamlippen ist u.U. die mangelnde Bedeckung durch die äußeren Schamlippen, was dazu führt, dass die Schamlippen nicht ausreichend gegen Druck bzw. Beanspruchung geschützt sind. Eine weitere Auswirkung können Schmerzen beim Geschlechtsverkehr sein, was wiederum eine starke Beeinträchtigung für die Patientin bedeutet. Im weiblichen Genitalbereich stellt die Verkleinerung der inneren Schamlippen den häufigsten plastischen Eingriff dar und ist mit kaum sichtbaren Narben verbunden.

    Antwort
  • 20. Oktober 2017 um 11:42
    Permalink

    Körperliches Unwohlsein betrifft heutzutage nicht nur anatomischen Stellen unseres Körpers wie Brust, Gesicht oder Bauch, sondern auch immer häufiger die Genitalregion. Das Selbstverständnis einer äußerlich ansprechenden Genitalregion geht mittlerweile über die Pflege der Schambehaarung hinaus. Auch die anatomischen Proportionen der Genitalregion sollten möglichst perfekt sein.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.